Die Zeitungsproduktion

Die Zeitung wie wir sie heute kennen entstand bereits im laufe des 18. Jahrhunderts. Seither hat sich aber vieles verändert. Mittlerweile spielt auch die Informatik bei der Produktion des Printprodukts eine tragende Rolle. An Hand des folgenden Tagesablaufs erfährst du, wie die Produktion einer Zeitung abläuft und wo die Informatik dabei zu finden ist. Viel Spass beim Lernen und Entdecken!

Layouter

Parallel zur Erstellung der Infografiken und Bearbeitung der Bilder entsteht auch das Layout der Zeitung. Dafür ist der Layouter zuständig.

Informatik?

Computer, Layoutprogramme (z.B. InDesign)

Zeichner

Der Zeichner erstellt zum Beispiel Karikaturen oder andere Bilder die dem Leser den Inhalt des Textes verständlicher machen. Ab ca. 19:00 Uhr beginnt die Fertigstellung der ersten Seiten.

Informatik?

Computer, Grafiktablett, Grafikprogramme (z.B. Illustrator)

Korektor

Der Arbeitstag des Journalisten ist ca. um 21:00 Uhr zu Ende, der des Korektors dauert jedoch mindestens bis um 23.15 Uhr, wenn alle kompletten Seiten an die Druckerei weitergesendet werden, an. Die Aufgabe des Korektors ist es, alle Texte auf Rechtschreibung, Satzstellung und Verständlichkeit durchzulesen.

Informatik?

Computer

Bündelung

Nachdem die Zeitung gedruckt wurde, werden allfällige Beilagen mittels einer Maschine eingelegt und die Empfängeradresse aufgespritzt. Danach werden sie gebündelt, nach Briefträger sortiert und an die Spedition weitergegeben. Die Zeitungen werden von einem zum nächsten Schritt mittels insgesammt ca. 5km Laufband transportiert.

Informatik?

Computer, Laufband, Beilagenmaschine, Spritzmaschine für Empfängeradresse, Bündelungsmaschine

Spedition

Um Mitternacht werden die ersten Zeitungen an die Post ausgeliefert. Der komplette Druck ist um ca. 02:15 Uhr abgeschlossen und zur Auslieferung bereit. Werden drei bis vier Zeitungen parallel produziert, sind pro Nacht mehr als 300 Fahrzeuge unterwegs.

Informatik?

Computer, Hebebühnen, Gabelstapler, LKWs